Wird Mobilität zur Glaubensfrage? | INFORMER